Wir finden das perfekte Hörsystem
für Sie

Es gibt verschiedene Arten von Hörsystemen, die in einer Vielzahl von Designs und verschiedenen Farbtönen erhältlich sind. Dank modernster Technik sind Hörgeräte heutzutage so klein, dass viele Modelle sehr unauffällig und nahezu unsichtbar sind.

Die Geräte unterscheiden sich nicht nur in Form und Größe, sondern auch in Leistungsfähigkeit und Funktionsumfang und werden immer individuell angepasst. Nach einem Hörtest finden unsere Hörakustiker gemeinsam mit Ihnen das Hörgerät, was am besten zu Ihren Höranforderungen passt. Um die verschiedenen Arten zu unterscheiden, genügt ein Blick auf die Stelle, an der sie sitzen. Grundsätzlich werden Hörsysteme entweder im oder hinter dem Ohr getragen. 

IdO steht dabei als Kürzel für Hörsysteme, die „in dem Ohr“ getragen werden. HdO ist die Abkürzung für „hinter dem Ohr“. Bei Heini Weber finden Sie eine große Auswahl an Hörsystemen der großen Hersteller. 


Im-Ohr-Hörgeräte (IdO):

Das Hörsystem sitzt bei Im-Ohr-Hörgeräten vollständig im Ohr. Damit es exakt ins Ohr des Trägers passt, wird zuerst ein Ohrabdruck angefertigt und auf dieser Grundlage das Gehäuse des Hörgeräts individuell angefertigt. Dabei gibt es verschiedene Bauvarianten. Das kleinste IdO-System ist das so genannte Micro-CiC, das komplett im Gehörgang sitzt, während die normalen IdO-Systeme die Ohrmuschel komplett ausfüllen. Maßgefertigte IdO-Hörsysteme sind vor allem für Menschen mit leichter bis hochgradiger Schwerhörigkeit konzipiert.


Hinter-dem-Ohr-HörGeräte (HdO): 

Hier sitzt das Hörgeräte-Gehäuse außen hinter der Ohrmuschel auf. Es enthält Mikrofon, Verstärker und Lautsprecher. Der Schall wird über den fast unsichtbaren Schlauch in den Gehörgang geleitet.

Bei Ex-Hörer-Systemen (auch RIC-Hörsysteme genannt) befindet sich der Lautsprecher des Hörgerätes direkt im Gehörgang. Da der Lautsprecher sich bei dieser Lösung nicht mehr hinter dem Ohr befindet, sind diese Hörsysteme besonders klein, leicht und dezent. HdO-Geräte eignen sich auch für Menschen mit einer höhergradigen Schwerhörigkeit.


Hörgeräte sind technische Wunderwerke

Moderne Hörgeräte haben auf kleinstem Raum die Leistungsfähigkeit eines modernen Computers – und überzeugen mit vielen Vorteilen:


Lärm-Unterdrückung 

Oftmals stört Lärm beim Verstehen der wichtigsten und schönsten Klänge. Bei modernen Hörgeräten werden Lärm oder störende Umgebungsgeräusche, die beim Verstehen von Sprache stören, automatisch rausgefiltert beziehungsweise abgeschwächt.

Sprachanhebung

Gerade in einer lauteren Umgebung ist es oft schwierig, sich auf ein Gespräch zu konzentrieren und alles zu verstehen. Moderne Hörgeräte helfen hierbei, indem sie die Frequenzbereiche, die für das Verstehen von Sprache besonders wichtig sind, erkennen und hervorheben.

Richtungshören

Es gibt im Alltag zahlreiche Situationen, in denen ein gutes Gehör wichtig ist. Im Gespräch oder im Straßenverkehr ist zum Beispiel das „Richtungshören“ entscheidend. Dies kennzeichnet die Fähigkeit, zu lokalisieren, aus welcher Richtung ein Geräusch oder Schallsignal kommt. Moderne Hörgeräte haben diese Fähigkeit auch.

Vernetzung

Moderne Hörgeräte sind permanent per Funk miteinander verbunden, um binaurales Hören zu ermöglichen. Darüber hinaus können externe Geräte wie Smartphone, Fernseher, MP3-Player etc. über Funk angeschlossen werden, so dass der Sound direkt ins Ohr gespielt wird.